Die XIX.Humboldtspiele sind seit gestern Abend beendet, doch dies heißt noch lange nicht, dass die gesamte Atmosphäre, welche diese Wettbewerbe 10 Tage begleitete, auch zu Ende ist, ganz im Gegenteil. Heute Morgen um 8:00 ging es für alle Delegationen in das erste Kulturerbe der UNESCO, die Altstadt von Quito. Mit Begeisterung mussten die Sportler und ihre Trainer zugeben, dass die lange Busfahrt vom Tal in die Stadt sich gelohnt hatte. Kurz, nachdem alle aus den Bussen stiegen, wurden sie von einer Reiseagentur betreut, dessen Touristenführer als historische Figuren verkleidet waren und so durch die Stadt liefen und ihre Geschichte erzählten. Unter den Hauptattraktionen dieses Ausfluges befanden sich die Plaza Grande der Stadt Quito, wo um 11:00 der Wachenwechsel stattfand, die “Compañia”, die einzige Kirche in Südamerika aus der Barock-Zeit, die mit 25k Gold beschmuckt ist, die Plaza San Fransisco und die typischste Strasse Quitos; La Ronda. Gott sei Dank spielte auch das Wetter mit und die Delegationen konnten sich frei bewegen, ohne dass der Himmel ihnen auf den Kopf fiel. Jede Delegation wurde von einer anderen Figur geführt, nur die Sportler aus Quito teilten sich auf und begleiteten ihre MItsportler durch die Stadt, ein weiteres Zeichen der Gastfreundschaft der DSQ. Nach ein paar Stunden wurde die Stadtreise mit typischen Spielen aus Quito beendet, und die Delegationen konnten zufrieden zuruck zur Schule. Es war die letzte Reise einer wirklich angenehmen Zeit in Quito, für Sportler sowie auch für die Gastfamilien und alle Leute die am Event daran beteiligt waren. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit allen in 2 Jahren in Cochabamba, bis Bald.

Que VIVA QUITO

HZ